Parthenay

From SantiagoWiki.eu
Jump to: navigation, search
Land: Frankreich
Region: Poitou-Charentes
Département: Deux-Sèvres
Koordinaten: 46.6490 N -0.2519 E
Höhe (m ü. NN): 114-184 m
Fläche (in km2): 11,38 km²
Einwohner: 10.400
Postleitzahl: 79200
Wikipedia (DE): Parthenay (DE)
Wikipedia: Parthenay
(ohne "Datei:")


Geschichte

An der Straßenkreuzung entstand ein Ort, aus der im 11. Jh. eine Stadt wurde. Seit 1020 ist eine Burg erwähnt. In ihr wurde die Kollegiatskirche Ste-Croix (mit 7 Kanonikern) und die Kirche ND-de-la-Coudre errichtet.

Aus Parthenay stammte Aymery Picaud, der den Pilgerführer LSJ ( um 1135) schrieb. Parthenay war ab dem 11. Jh. für sein Tuchgewerbe im Westfrankenreich bekannt.

Die Stadtbefestigung ließ John ohne Land 1202 anlegen. An der 3 km langen erhaltenen Stadtmauer sind 30 Türme. An der alten Stadtmauer sind der Uhrturm (15. Jh.) und die Porte-de-la-Citadelle (1202). Der alte Stadtteil wurde zwar 1472 von den Hugenotten zerstört, weißt aber immer noch ein ma. Bild auf. Parthenay besaß im MA einer der bedeutendsten Adelssitze des Poitou, war eine der stärksten Festungen des Poitou und Hauptstadt der Gâtine. Ende des MA war es als Kunsthandwerks- und Handelsstadt unbestritten. Die zahlreichen Fachwerkhäuser an der Rue de la Vau Saint-Jacques zeugen noch heute davon.

Über die Steinbrücke St-Jacques pilgerten im MA Hunderttausende von Santiago-Pilger in die Innenstadt zu den Pilgerkirchen. 50 rel. Stätten waren ihr Ziel in Parthenay.

Kirchen

Ste-Croix

Ste-Croix (11./12. Jh.) besitzt 2 rom. Protale. Im Innern birgt es im Chor die Grabmäler eines Edelmanns (Erzbischof Guillaume VII.) und seiner Gemahlin (15. Jh.).

ND-de-la-Couldre

ND-de-la-Couldre exitiert nur noch der untere Teil der Fassade. Die Kirche wurde während der Revolution als Nationalgut verkauft. Die Skulpturen des dreifachen Portals sind noch erhalten und stellen ein hervorragendes Beispiel für die rom. Kunst des Poitou dar. Im li. Portal ist der Rest eines Ritters als Symbol der siegenden Kirche, im re. Portal Samson mit dem Löwen (siegende Christus über den Teufel). In den Archivolten des Mittelportals sind innen zu sehen: Peter und Paul; im 2. Bogen: li. die Verkündigung an Maria, re. die an Zacharias; im 3. Bogen: im 4. Bogen: die alten Männer der Offb. halten Geigen und Gefäße mit Parfüm. Die Kapitelle zeigen li. biblische Könige, Samson mit dem Löwen, einen Geigespieler, David mit Harve, Israel in Fesseln und die Verkündigung. - Re. Daniel in der Löwengrube, Adam und Eva, Bestien und ein Ritter.

St-Laurent

St-Laurent (13. Jh.) wurde später umgestaltet. Der moderne Glockenturm ist 75 m hoch. Im Innern sind schöne Kapitelle und eine Altarwand in vergoldetem Holz (17. Jh.). St-Pierre-de-Parthenay-le-Vieux (11./12. Jh.) liegt 1,5 km außerhalb an der Straße nach Niort, in einem Vorort der Stadt. Die Abtei gleichen Namens ist nicht mehr vorhanden. Ihre Fassade zeigt reinsten Stil des Poitou und besitzt reiche Ikonographie. Die Archivolten der Portale sind reichlich mit oft auch ungeklärten Figuren verziert, so die über 30 Frauen im Badezuber. Ihr Turm ist oktogonal. Im sind schöne, bemalte Kapitelle. St-Jacques wurde 1069 wohl vom Herrn von Parthenay nach einer Wallfahrt nach SdC gestiftet. Sie wurde im Jakobsviertel vor der Brücke St-Jaques errichtet.

Sehenswürdigkeiten

  • Schwarze Jungfrau (15. Jh.) ist an der Rue du Château Nr.3 zu sehen. Heinrich IV. wohnte 1576 einige Tage in dem Haus, in dem nun das Tourist-Office ist.
  • Pont et Port St-Jacques (13. Jh.) führt zur Porte St-Jacques, weist noch heute deutlich auf die alte Pilgertradition hin. Durch das von Zwillingstürmen mit Pechnasenkranz gefaßte Einlaßtor zogen tausende von Jakobspilgern. Entlang der anschließenden Rue de la Vaux-St-Jacques leigen malerische ma. Häuser (15./16. Jh.). Sie führt zum kleinen Place du 14 juillet, von dem aus die Wälle des 13. Jh. sichtbar werden. Die Porte de l'Horloge, eine mächtige, got. Toranlage, diente im 15. Jh. als Wachturm und war Einlaß zur mächtigen, geschleiften Zitadelle.
  • St-Pierre in Parthenay-le-Vieux (2 km westl.) besitzt eine poitevinische Fassade. Re. ist Samson mit Löwe, li. ein Reiter mit Krone und Flake (Konstantin d.G.?). Die Figur im Badezuber soll ein Muslime sein.

Sonstige Infos

Heilige

Legenden

Die Stadt soll ihre Gründung den Zauberkünsten der Meerjungfrau Meluine verdanken.

Pilger

Zitat

Delpal: Die alte Pilgerstation auf dem Weg nach Compostela liegt an den Granithängen der Gâtine und an den Ufern des Thouet. Die einst von doppelten Wehrmauern geschützte Stadt war eine mächtige Festung.

Logistik

Refugios

Campingplätze

Supermärkte

Quellen und weitere Infos

Anmerkungen

Einzelnachweise

Literatur

Links