Chronik der Jakobuswallfahrt

From SantiagoWiki.eu
Jump to: navigation, search
Jahr Beschreibung
44 Jakobus der Ältere wurde von Herodes Agrippa enthauptet.
390 In diesem Jahr starb der hl. Gregor, Bischof von Nazianz. Er lehrte, daß die Leichname der Märtyrer ebensolche Kraft besäßen, wie ihre heiligen Seelen.
686 Julianus von Toledo lehnte in einem Zusatz zum "Breviarium" ausdrücklich die Predigttätigkeit des hl. Jakobus in Spanien ab, und hob hervor, dass er bei den Juden predigte.
711 Die Mauren kamen über Gibraltar nach Spanien und eroberten es.
776 Der hl. Jakobus wurde von König Mauregatus, auf das Drängen von Beatus hin, als der Schutzpatron Spaniens ausgerufen.
813 Der Mönch Pelayo habe das Grab des Apostels Jakobus entdeckt und teilte dies dem Bischof von Iria Flavia mit.
813 Theodemir verlegte den Bischofsitz von Iria Flavia nach Santiago. Wikipedia/Bischofsliste von Santiago (span.)
814 König Alfons II. ließ über dem Apostelgrab eine kleine Basilika von Antaltares erbauen. Mundicamino.com
8.. Papst Leo III. informierte in der Bulle "Noscat Vestra Fraternitas" die gesamte Christenheit über den sensationellen Fund.
844 In der Schlacht von Clavijo (etwa 18 km südl. von Logroño) soll der hl. Jakobus in der Gestalt eines Ritters erschienen sein und den zahlenmäßig unterlegenen Christen gegen die Mauren beigestanden haben. Daraufhin wurde der hl. Jakobus zum Schutzpatron im Kampf gegen die Mauren erkoren. - Meist wird Ramiro I. als Sieger von Clavijo angegeben, aber es dürfte eher sein Sohn Ordoño I. gewesen sein, Historiker hingegen meinen, dass es Claudio Sánchez war. Municamino.com
881 Aus diesem Jahr stammt das älteste Dokument, das den hl. Jakobus in Spanien erwähnt. Darin ist die Rede von dem Bischof "Sisnandus Iriae Sancto Jacobo pollens".
899 Die unter Alfons III. errichtete größere Basilika wurde geweiht.
900 Der Bischofssitz wurde von Iria Flavia, dem heutigen Padrón, nach Santiago de Compostela verlegt.
951 Erste bekannte Pilgergruppe aus dem Ausland, angeführt von Bischof von Le-Puy-en-Velay, Godeschalk, kam nach Santiago.
997 Die Mauren zerstörten unter Führung Al-Mansurs Santiago und nahmen die Glocken mit nach Cordoba.
1075 Beginn des Baus der heutigen Kathedrale. ()
1089 Papst Urban II. versprach den Kämpfern der spanischen Reconquista den gleichen Bußstrafnachlass, wie er bei einer Jerusalemwallfahrt zu erwerben sei.
1092 Papst Urban II. gewährte der Kathedrale in Santiago erstmals für die Pilger einen vollkommenen Ablass.
1095 Papst Urban II. bestätigte die Verlegung des Bischofssitzes von Iria Flavia, dem heutigen Padron, nach Santiago.
1105 Es kam die königliche Münzanstalt nach Santiago.
1107 Es wurden die ersten neuen Münzen in Santiago gestanzt. Dank der Münzanstalt wurde die Kirche von Santiago nach Rom die zweitmächtigste Finanzkraft Europas.
1120 Santiago wird in der Nachfolge der Stadt Merida zum Sitz eines Erzbischofes erhoben und Erzbischof Diego Gelmirez wird Kardinal.
1122 Papst Calixtus II. führt, nach dem Vorbild des Römischen Jahres, das Heilige Compostelanische Jahr ein. Es wird gefeiert, wenn der Tag des Heiligen Jakobus, der 25. Juli, auf einen Sonntag fällt.
1123 Papst CalixtusII. ließ seit dem Laterankonzil jeden exkommunizieren, den einen Pilger bestahl.
1139 Der Priester Aimeric Picaud übergab der Kathedrale von Santiago den "Liber Sancti Jakobi". Er enthält den ersten Reiseführer über den Jakobsweg, den ältesten Pilgerführer überhaupt.
1147 Ein Regiment deutscher Kreuzritter, die zum 2. Kreuzzug auszogen, um Lissabon zu befreien, ließen ihre Waffen in der Kapelle des hl. Jakobus segnen.
1161 Es erfolgt die Gründung des Ritterordens von Santiago.
1189 50 Schiffe mit insgesamt 12.000 Wallfahrern wollten in La Coruna anlegen, wurden aber von den aufgebrachten Einwohnern vertrieben.
1189 60 Schiffe voll Kreuzfahrer wollten in Santiago den hl. Jakobus verehren, aber sie wurden nicht in die Stadt eingelassen.
12.. Jacobus a Voragine schreibt die "Legenda Aurea", das das meistgelesene Buch des Mittelalters wurde.
1211 Unter Anwesenheit Alfons IX. wird die Kathedrale von Santiago eingeweiht.
1212 Das gemeinsame christliche Heer der Könige von Kastilien, Aragon und Navarra gewinnen die Entscheidungsschlacht von Navas de Tolosa.
1236 erobern die Christen wieder Cordoba zurück.
1290 Gründung des portugiesischen Zweiges des Santiago-Ordens.
1434 In La Coruna kommen 63 Schiffe mit insgesamt 3000 englischen Pilgern an Bord an, die nach Santiago pilgern. Ein ähnliches Unternehmen findet 1445 statt.
1473 4 Pilgerschiffe verlassen den Hamburger Hafen mit Kurs auf das "Jacobusland".
1488 Die Katholischen Könige unternehmen die Pilgerfahrt nach Santiago. Dort angekommen gründen sie das Hospiz, das bis heute ihren Namen trägt: "Hospital de los Reyes Catolicos".
1492 Die letzten Teile Granadas werden von den Christen zurückerobert. Die Herrschaft des Islams auf der Iberischen Halbinsel hat ein Ende.
1495 Hermann Künig von Vach veröffentlichte das Buch "Die Wallfahrt und Strass zu Sankt Jakob".
1497 erklärt Papst Alexander VI. Santiago gleichrangig mit Jerusalem
1500 feiert Rom ein hl. Jahr, zu dem der Nürnberger Kartograph Erhard Etzlaub die 1. europäische Straßenkarte herausbrachte.
15.. Don Juan de Austria, Sohn Philipps II., bringt dem Apostel die Flagge des Admiralsschiffes der Schlacht von Lepanto dar.
1589 Sir Francis Drake belagert La Coruna. Vorsorglich werden die Reliquien des hl. Jakobus versteckt. Sie bleiben unauffindbar.
1643 Philipp IV. setzt die "Ofrenda Nacional al Apostol" (Nationale Opfergabe an den Apostel) ein.
1879 Die Reliquien des Apostels tauchen wieder auf, nachdem Kardinal Paya nach ihnen suchen ließ.
1884 Papst Leo XIII. bestätigt die Echtheit der Reliquien in der Bulle "Deus Omnipotens".
1887 Am 29.August brach in München der erste bayerische Pilgerzug zu einer Bahnreise nach Santiago auf.
1937 setzte Franco den hl. Jakobus wieder als Schutzpatron Spaniens ein.
1946 - 1959 Ausgrabungen unter der Kathedrale, bei denen eine römische und eine suebische Nekropole (großes Gräberfeld der vorgeschichtlichen Zeit) sowie das Grab des Bischofs Teodomiro gefunden wurde.
1962 Spanien erklärt den Camino de Santiago zum kunsthistorischen Objekt.
1978 Von der spanischen Verfassung wird er nach Artikel 46 geschützt.
1982 Papst Johannes Paul II. pilgert als erster Papst nach Santiago. In der Kathedrale führt er den Vorsitz bei einer Sitzung des Europarates.
1984 Die galicische Bischöfe beantragen beim Europarat, den Jakobusweg zum europäischen Kulturgut zu deklarieren.
1987 Der Europarat bat die UNESCO, den Jakobsweg als erster Europäischer Kulturweg in die Liste der Kulturschätze der Menschheit aufzunehmen. Mundicamino.com
1989 Papst Johannes Paul II. feierte mit einer halben Million Jugendlichen aus der ganzen Welt auf dem Monte del Gozo den hl. Jakobus.
1993 Der "Camino Francés" (span. Teil) wurde von der UNESCO den Status Weltkurlturerbe der Menschheit zuerkannt.
1998 Die 4 frz. Hauptwege (Paris, Vézelay, Le Puy, Arles) wurde von der UNESCO den Status Weltkurlturerbe der Menschheit zuerkannt.